Home » LIVETICKER.TV, Presse News, TV-Sport-Vorschau     

Skiflug-WM live im Ersten: Die besten Springer auf der größten Schanze der Welt

LIVE: Skiflug-WM 2012 in Vikersund

LIVE: Skiflug-WM 2012 in Vikersund

München – Wenn am kommenden Donnerstag die Skiflug-Weltmeisterschaften im norwegischen Vikersund beginnen, sind Superlative zu erwarten: Auf der weltweit größten Schanze geht es für die Skispringer nicht nur um Medaillen, sondern auch um eine Verbesserung des Weltrekords.

Ob der aktuelle Bestwert von 246,5 Metern übertroffen wird und ob das deutsche Team beim Kampf um Edelmetall ein Wörtchen mitredet, können die Zuschauer live im Ersten verfolgen. Am Donnerstag, 23. Februar 2012, um 17.45 Uhr beginnen die Live-Übertragungen; Das Erste berichtet bis einschließlich Sonntagnachmittag von den WM-Springen im Einzel- sowie Teamwettbewerb.

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Skispringen LIVE TV Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Moderator Matthias Opdenhövel wird live vor Ort durch die Berichterstattung führen und dabei vom ARD-Experten Dieter Thoma unterstützt; Reporter Tom Bartels kommentiert das sportliche Geschehen.

Besonders spannend aus deutscher Sicht: Werden die nationalen Skiadler um Shootingstar Richard Freitag ihre derzeit gute Form auch bei der WM unter Beweis stellen? Die Antwort liefern die Live-Übertragungen im Ersten.

Darüber hinaus kommen auch die Fans anderer Wintersportarten in den nächsten Tagen auf Ihre Kosten: Das Erste überträgt die Skeleton- und Viererbob-Weltmeisterschaften aus Lake Placid, die Rodel-Europameisterschaften aus Paramonova, die Ski-Weltcuprennen aus Crans Montana und Bansko und den Weltcup der Nordischen Kombination aus Liberec.

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Skispringen LIVE TV Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Bitte verfassen Sie Ihren Kommentar!

You must be Einloggen um Kommentar zu schreiben.

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt Skiweltcup.TV steht zum Verkauf Besucherstatistiken von Skiweltcup.TV etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse