Home » TV-Sport-Vorschau     

LIVE Skilanglauf: Einzelsprint klassisch der Männer und Frauen in Kuusamo, Vorbericht und Liveticker

Nach dem Auftakt im schwedischen Gällivare zieht der Weltcup-Tross der Skilangläufer weiter nach Kuusamo. 

Die Stadt im Nordosten Finnlands mit 16.650 Einwohnern ist zugleich auch Austragungsort des „Nordic Opening“. Im Rahmen dieses Events findet seit 2002 jährlich der Saisonauftakt der Nordischen Kombinierer und Skispringer statt. 

In der Langlaufbewerben in Kuusamo sind bei den Männern der Norweger Petter Northug und Justyna Kowalczyk aus Polen bei den Frauen die großen Gejagten. 

Die 27-Jährige Polin gewann im letzten Winter überlegen den Gesamtweltcup und versucht auch diese Saison zum nächsten großen Sieg zu sprinten. 

Die große Kristallkugel hat auch Marit Björgen im Visier. Bereits 2005 und 2006 konnte sie sich als konstanteste Langläuferin der Saison den Sieg im Gesamtweltcup sichern. 

In der vergangenen Saison musste sie nur der überlegen laufenden Kowalczyk den Vortritt lassen. Nach dem verpassten Gewinn des Weltcups gab es dennoch ausreichend Zeit zum Feiern für die 30-Jährige Norwegerin – bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver krönte sich Björgen zur Olympiasiegerin über die Sprintdistanz sowie in der Doppelverfolgung und konnte auch mit der norwegischen Staffel die Goldmedaille gewinnen. 

Das Duell der dominierenden Athletinnen im Weltcup geht im neuen Weltcup-Winter 2010/11 somit in die nächste Runde. 

LIVE: Freitag, 26.11.2010 – 11.30 Uhr – Eurosport
Skilanglauf: FIS Weltcup 2010/11 in Kuusamo (FIN)
Einzelsprint klassisch der Männer und Frauen
LIVE dabei mit   
www.Liveticker.TV 

 

TV-SPORT-NETZWERK wird präsentiert von   www.Liveticker.TV  

 

Weiterführende Links:
www.eurosport.de
www.ski-online.de  
www.TV-Sport.de

Bitte verfassen Sie Ihren Kommentar!

You must be Einloggen um Kommentar zu schreiben.

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt Skiweltcup.TV steht zum Verkauf Besucherstatistiken von Skiweltcup.TV etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse