Home » LIVETICKER.TV, Presse News     

LIVE: Schweiz – Slowakei, Eishockey WM 2012, Vorbericht und Liveticker

LIVE: Finnland - Schweiz, Eishockey WM 2012

LIVE: Finnland - Schweiz, Eishockey WM 2012

Frankreich entzaubert Schweiz!

Schock für die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft. Nach einer 2:4 Niederlage gegen die Franzosen ist das Erreichen der Viertelfinalspiele in weite Ferne gerückt. Bereits nach 33 Minuten lagen die Eidgenossen mit 0:2 zurück, glichen dann jedoch nach 36 Minuten zum 2:2 aus.

In der 46. Minute kam dann der große Knick ins Schweizer Spiel. Bezina erhält nach einem Check gegen Guttig eine Fünfminuten Zeitstrafe. In Überzahl ziehen die Franzosen auf 4:2 davon.

Am Sonntag um 19.15 Uhr treffen die Schweizer auf die Slowakei. Um den Funken Hoffnung Viertelfinale noch am glühen zuhalten müssen die Eidgenossen einen Sieg einfahren.

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Eishocky LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Bittere Schweizer Niederlage gegen Team Kanada

Für die Schweiz setzte es am Mittwochabend mit der 2:3 Niederlage gegen Team Kanada die zweite WM Niederlage in Folge. Trotz vieler Chancen standen die Eidgenossen am Ende mit leeren Händen da. Den Sieg für die Nordamerikaner machte Ryan Getzlaf mit einem sehenswerten Schlagschuss perfekt.

Der Schweizer Kapitän Mark Streit brachte es nach dem Spiel im Schweizer Fernsehen auf den Punkt: „Diese Niederlage ist noch ärgerlicher als jene gegen Finnland. Wir haben zu viele Chancen ausgelassen und nach einem Wechselfehler den entscheidenden Gegentreffer kassiert. So dumm haben wir noch nie verloren.“

Das Simpson-Team steht nun in den beiden nächsten Spielen gegen Frankreich (Samstag, 15.15 Uhr) und der punktgleichen Slowakei in der Pflicht. Um den Traum vom Viertelfinale am Leben zu erhalten sind zwei Siege für die Schweizer Pflicht.

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Eishocky LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Weltmeister Finnland stoppt die Schweiz

Finnland war am Dienstagabend, trotz starker Leistung, eine Nummer zu groß für die Schweizer Eishockey Nationalmannschaft. Am Ende mussten sich die Eidgenossen, den Finnen mit 5:2 geschlagen geben. Mit diesem Sieg übernahm der amtierende Weltmeister auch die Führung in der Gruppe H und die Schweiz wartet seit über 40 Jahren auf einen Sieg gegen Finnland bei einer WM.

Für die Schweizer, die im dritten Vorrundenspiel die 1. Niederlage einstecken mussten, trafen Andres Ambühl und Roman Wick, bei den Finnen konnte sich Filppula und Immonen mit zwei Treffern, neben Komarov in die Torschützenliste eintragen.

Am Mittwochabend um 19.15 Uhr trifft die Schweiz auf Olympiasieger Kanada. Zum Erreichen des Viertelfinals müssen die Schweizer wohl noch 7 Punkte aus 4 Spielen holen.

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Eishocky LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

 

Für Simon Moser ist die WM Geschichte

Helsinki – Hiobsbotschaft für das Schweizer Eishockey. Für Simon Moser ist die Weltmeisterschaft vorbei. Der Stürmer zog sich beim Triumph der Eidgenossen gegen die Auswahl Weißrusslands ohne gegnerische Einwirkung einen Kreuz- und einen Innenbandriss im linken Knie zu. Er muss wohl ein halbes Jahr pausieren. Bitter für den Doppeltorschützen gegen Weißrussland ist die Tatsache, dass er die Einladung in ein Sichtungscamp der Chicago Blackhawks erhalten hat und diese nicht annehmen kann.

Mit Moser flog Julien Sprunger ebenfalls nach Hause. Der rechte Flügel vom HC Fribourg-Gottéron war in der Vorbereitungsphase in einem Testspiel gegen Kanada mit dem Kopf auf das Eis geprallt. Die Verletzung gepaart mit Schwindelgefühlen heilte nie ganz aus und zwang ihn jetzt zum Heimflug.

Für das nächste Spiel am Dienstag gegen Finnland wird der Schweizer Nationaltrainer Simpson Thibaut Monnet oder Michael Liniger als Ersatz für Moser nachnominieren. Wir von live-sport.de wünschen Simon Moser und Julien Sprunger auf jeden Fall eine gute und rasche Besserung und dass sie bald wieder dem Puck nachjagen und uns mit schönem Eishockey erfreuen können.

Bericht: Andreas Raffeiner für TV-Sport.de

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Eishocky LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Zweiter Pflichtspielsieg für die Schweiz

Helsinki – Die Schweiz hat ihr zweites Match während der Eishockey-WM gewonnen. Dieses Mal wurde Weißrussland knapp mit 3:2 besiegt. Auch wenn der weißrussische Schlussmann Kowal eine bedeutend schwächere Vorstellung als gegen Titelverteidiger und Hausherr Finnland bot, konnten die Eidgenossen nicht immer davon profitieren.

So verspielten die Schweizer Spieler zweimal eine Führung. Und erst sieben Minuten vor Schluss erlöste Romy, der nach einem sehenswertem Assist von Brunner zum 3:2 die Hartgummischeibe im gegnerischen Netz versenkte. Für Romy, ab nächstes Jahr wieder für Servette Genf im Einsatz, ist es egal, ob er ein Tor erzielt hat oder nicht. Das Wichtigste ist der Sieg. Romys zukünftiger Teamkollege bei den Genfern, der Torhüter Tobias Stephan war in der heißen Schlussphase der Held. So hielt er einen Penalty und neun Sekunden vor dem Ende einen scharfen Schuss und bewahrte seine Kollegen vor einer möglichen Verlängerung.

Ein bitterer Wehmutstropfen ist die Verletzung von Simon Moser. Der Schweizer verletzte sich am Knie. Hoffentlich ist es nicht so schlimm und der Spieler ist bald wieder im Einsatz. Besonders im nächsten Spiel ist jeder Schweizer wichtig, geht es am Dienstag um 19:15 Uhr gegen Finnland, den Minimalisten der diesjährigen WM. So gewannen die Nordeuropäer ihr zweites Spiel wie das erste mit 1:0. Der Druck lastet hierbei aber nicht auf den Schultern der Eidgenossen.

Der heutige Gegner Weißrussland spielt gegen Kasachstan. Das Spiel beginnt am 8. Mai um 15.15 Uhr.

Bericht: Andreas Raffeiner für TV-Sport.de

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Eishocky LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Bitte verfassen Sie Ihren Kommentar!

You must be Einloggen um Kommentar zu schreiben.

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt Skiweltcup.TV steht zum Verkauf Besucherstatistiken von Skiweltcup.TV etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse