Home » TV-Sport-Vorschau     

LIVE Boxen: Marco Huck vs. Ran Nakash, Weltmeisterschaft im Cruisergewicht, Vorbericht und Liveticker

Marco Huck (32 Profikämpfe, 31 Siege, davon 23 durch K.o.) kehrt nach Halle/Westfalen zurück. Am 2. April will der 26-jährige WBO-Weltmeister im Cruisergewicht seinen WM-Gürtel im Gerry Weber Stadion gegen Ran Nakash (Israel), der in 25 Profikämpfen 25 Siege erreichte, verteidigen. 

„Nachdem sich der Italiener Giacobbe Fragomeni eine Cutverletzung zugezogen hat und deshalb nicht antreten kann, haben wir sofort versucht, einen anderen hochklassigen Gegner zu finden“, sagt Sauerland-Geschäftsführer Chris Meyer. „Wir sind froh, mit Ran Nakash einen Top-Mann präsentieren zu können. Er ist bislang als Profi ungeschlagen und wird bei den Weltverbänden WBC, WBA und WBO in den Top-15 geführt.“ 

Huck stellt sich auf eine schwere Titelverteidigung ein. „Das hört sich nicht nach einem Selbstläufer an. Er wird mit aller Macht versuchen, seine Chance zu nutzen“, so der WBO-Champion. Trainer Ulli Wegner hat jedoch klare Vorstellungen davon, wie der Kampf ausgehen soll: „Natürlich muss man sich auf den neuen Gegner einstellen. Doch Marco soll jetzt bloß nicht versuchen, nach Ausreden zu suchen. Als Weltmeister muss man mit einer solchen Situation fertig werden.“ 

Im Anschluss an die Live-Übertragung zeigt Das Erste eine Zusammenfassung der WBO/WBA Intercontinental Meisterschaft im Schwergewicht Samuel Peter (Nigeria) vs. Robert Helenius (Finnland).

 

LIVE: Samstag, 02.04.2011 – 22.15 Uhr – ARD
Weltmeisterschaft im Cruisergewicht
Marco Huck vs. Ran Nakash
Übertragung aus Halle/Westfalen
LIVE dabei mit   
www.Liveticker.TV 

 

TV-SPORT-NETZWERK wird präsentiert von   www.Liveticker.TV  

 

Weiterführende Links:
www.arthur-abraham.de  
www.daserste.de
www.TV-Sport.de

Bitte verfassen Sie Ihren Kommentar!

You must be Einloggen um Kommentar zu schreiben.

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt Skiweltcup.TV steht zum Verkauf Besucherstatistiken von Skiweltcup.TV etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse