Home » Presse News     

Jupp Heynckes über „Matchwinner“ Ribéry: „Wir haben gestern ein sehr gutes Gespräch gehabt. Das war für ihn heute auch befruchtend!“

·         Thomas Müller: „Wir werden nach dem Spieltag nicht Erster sein. Deswegen ist die Situation immer noch nicht befriedigend!“

Jupp Heynckes über "Matchwinner" Ribéry: "Wir haben gestern ein sehr gutes Gespräch gehabt. Das war für ihn heute auch befruchtend!"

Jupp Heynckes über "Matchwinner" Ribéry: "Wir haben gestern ein sehr gutes Gespräch gehabt. Das war für ihn heute auch befruchtend!"

Ismaning, 26. Februar 2012 – Nach dem 2:0-Sieg gegen Schalke 04 äußerten sich bei LIGA total! auch Bayern-Trainer Jupp Heynckes und Thomas Müller.

Jupp Heynckes über den zweifachen Torschützen Franck Ribéry: „Wir haben ein sehr gutes Verhältnis! Franck ist ein ‚Wohlfühl-Spieler‘. Er braucht eine gute Atmosphäre. Er braucht Vertrauen. Er weiß, dass er das von mir sowieso hat. Nur: Er muss auch die Dinge erfüllen, die ich von jedem anderen auch erwarte. Da haben wir gestern ein sehr gutes Gespräch gehabt. Das war für ihn heute auch befruchtend! Weil: Von nichts kommt nichts.“

Thomas Müller warnte trotz des Sieges: „Wenn wir nicht jede Woche spielen wie heute, dann können wir uns davon nix kaufen! Diesmal hat’s gut funktioniert. Wir gehen auch zufrieden nach Hause heute. Trotzdem werden wir nach dem Spieltag nicht Erster sein. Deswegen ist die Situation immer noch nicht befriedigend!“

Müller augenzwinkernd auf die Frage von Field Reporter Sebastian Bernsdorff, ob dieser Sieg mehr wert gewesen sei als die üblichen drei Zähler: „Ich hab‘ die Tabelle gerade noch einmal gesehen: Hat uns nur drei Punkte gebracht – aber immerhin…“

Quelle LIGA total!

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Fußball LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Bitte verfassen Sie Ihren Kommentar!

You must be Einloggen um Kommentar zu schreiben.

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt Skiweltcup.TV steht zum Verkauf Besucherstatistiken von Skiweltcup.TV etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse