Home » LIVETICKER.TV, TV-Sport-Vorschau     

Fußball UEFA Champions League live im ZDF

Fußball UEFA Champions League live im ZDF

Fußball UEFA Champions League live im ZDF

Fohlen-Fans dürfen sich freuen: Gleich zweimal ist ihr Team, die Borussia aus Mönchengladbach, im August live im Zweiten zu erleben. Die Kicker vom Niederrhein können dabei zu einem gelungenen Sendeauftakt beitragen, wenn es erstmals im ZDF heißt: „Fußball von einem anderen Stern“. Mit der vierten Qualifikationsrunde zur Fußball-Champions-League, in der der Vierte der zurückliegenden Bundesliga-Saison in den Wettbewerb einsteigt, steigt auch das ZDF ein in die Übertragung der Spiele aus der Königsklasse. An 18 festen Live-Terminen pro Saison können die Zuschauer nun die UEFA Champions League live im ZDF erleben. Richtig los geht es mit der Gruppenphase am 18./19. September.

Alle Fußball LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Und auch der UEFA Super Cup ist am 31. August live im ZDF zu erleben: Champions-League-Sieger FC-Chelsea tritt dann gegen Europa-League-Gewinner Atletico Madrid an.

Der wichtigste europäische Wettbewerb im Vereinsfußball wird ab der Saison 2012/2013 für zunächst drei Jahre im ZDF übertragen. Als Protagonisten der Champions-League-Sendungen im Zweiten stehen bereit: Oliver Welke als Hauptmoderator, der junge Kollege Jochen Breyer, der beim Super-Cup-Finale erstmals im Moderationseinsatz ist, und ZDF-Experte Oliver Kahn.

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Fußball LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Ein Kommentar »

  • Supercup + Champions League live im ZDF « FunTas Blog schreibt:

    […] und steigt ab der vierten Runde zusammen mit Borussia Mönchengladbach in die CL ein. Und so wie es News TV Sport berichtet, gibt es zusätzlich das UEFA Super Cup Spiel mit […]

Bitte verfassen Sie Ihren Kommentar!

You must be Einloggen um Kommentar zu schreiben.

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt Skiweltcup.TV steht zum Verkauf Besucherstatistiken von Skiweltcup.TV etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse