Home » Presse News     

Eurosport verlängert exklusiven TV-Vertrag für Africa Cup of Nations

Eurosport verlängert exklusiven TV-Vertrag für Africa Cup of Nations

Eurosport verlängert exklusiven TV-Vertrag für Africa Cup of Nations

Paris, 13.02.2012 – Die Eurosport Gruppe hat sich die Übertragungsrechte für die kommenden beiden Ausgaben des Africa Cup of Nations für 2013 und 2015 gesichert. Die Vereinbarung beinhaltet die exklusiven TV und digitalen Live-Rechte in allen Ländern und Territorien, in denen Eurosport ausstrahlt, mit Ausnahme Frankreichs.

Alle 32 Spiele jedes Turniers sind live bei Eurosport und Eurosport 2 zu sehen sowie in HD-Qualität bei Eurosport HD und Eurosport 2 HD. Mit dem Eurosport Player, dem Web TV-Service der Eurosport Gruppe, können alle Spiele zudem live und als Video on Demand online am PC oder über mobile Service verfolgt werden.

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Fußball LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Der Africa Cup of Nations 2013 ist ebenfalls über Eurosport Asien-Pazifik und Eurosport Asien-Pazifik HD zu empfangen. Eurosport hat seit 1994 alle Africa Cup of Nations live übertragen. Die nächsten Turniere finden 2013 in Südafrika und 2015 in Marokko statt. Alle zwei Jahre ausgetragen, rückt das Turnier im kommenden Jahr auf ungerade Jahre, um künftig der FIFA WM, der UEFA EURO und Olympischen Spielen aus dem Weg zu gehen.

Im diesjährigen Turnier hat das Überraschungsteam aus Sambia nach einem Final-Thriller gegen Topfavorit Elfenbeinküste erstmals den Afrika-Cup gewonnen. Die von Hervé Renard trainierte Mannschaft setzte sich gestern Abend vor rund 45.000 Zuschauern in Gabuns Hauptstadt Libreville mit 8:7 nach Elfmeterschießen durch.

Live dabei mit  www.Liveticker.TV

Alle Fußball LIVE Termine im Überblick – Einfach hier klicken

Bitte verfassen Sie Ihren Kommentar!

You must be Einloggen um Kommentar zu schreiben.

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt Skiweltcup.TV steht zum Verkauf Besucherstatistiken von Skiweltcup.TV etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse