Home » LIVETICKER.TV, Presse News     

EURO 2012: Statistik-Bilanz nach der Vorrunde: Wer vor dem Tor die Nerven verliert, packt die Koffer

 

statistik-bilanz nach der Vorrunde

statistik-bilanz nach der Vorrunde

Statistik-Bilanz nach der Vorrunde: Wer vor dem Tor die Nerven verliert, packt die Koffer

·         Passkönige: Spanier erneut eine Klasse für sich
·         Streuung: Niederlande ohne Zielwasser im Gepäck
·         Fairplay: Deutschland kommt mit den wenigsten Fouls aus
·         Superstar: Ronaldo im Castrol EDGE Index ganz vorn
·         Laufwunder: Schweinsteiger läuft acht Kilometer mehr als Hummels und Badstuber

Hamburg, 20. Juni 2012. Viele Wege führen nach Rom – und genauso viele in das Viertelfinale der UEFA EURO 2012: Die Analysen von Castrol, offizieller Partner der „UEFA EURO 2012 Statistik“, belegen, dass die Spielanlage der verbliebenen acht Teams äußerst unterschiedlich ist. Dafür sprechen die enormen Unterschiede bei Ballbesitz, Passfrequenz, Schussversuchen und der Foulstatistik. Spanien setzt auf Dominanz, die Tschechen auf Aggressivität und Deutschland auf den gesunden Mittelweg in fast allen Kategorien. Nur eins ist klar: Wem vor dem gegnerischen Tor die Nerven flattern, der packt früh die Koffer. Der Castrol EDGE Index zeigt außerdem, welche Einzelspieler bislang das Turnier prägen. Castrol zieht nach der Gruppenphase der EM-Endrunde eine erste Bilanz.

Keine Angst, die wollen nur spielen: Obwohl dem amtierenden Welt- und Europameister der Glanz abhandengekommen ist, bleibt Spanien bei Ballbesitz, Passfrequenz und Anzahl der Schussversuche das Maß der Dinge. Die Iberer verbuchten in drei Partien 2.411 Pässe. Dahinter folgt Russland (1.892) mit einem Abstand von 519 Abspielen! Die nächsten Plätze belegen die Niederlande (1.854) und Deutschland (1.771). Auch beim Ballbesitz  setzt Spanien die Bestmarke mit einem Anteil von durchschnittlich 62 Prozent. Auch Russland und die Niederlande gehören mit jeweils 57 Prozent zu den Top 3.

Top 5 in der Passstatistik (Quelle: Castrol EDGE Analyse)

           
  Team

Pässe insgesamt

Davon angekommen

Erfolgsquote in Prozent

 
  Spanien

2.411

1.978

82

 
  Russland

1.892

1.412

75

 
  Niederlande

1.852

1.395

75

 
  Deutschland

1.771

1.302

74

 
  Italien

1.573

1.109

71

 
           

Entscheidend für die Erfolgsaussichten der Teams ist jedoch die Schussgenauigkeit. Für vier der fünf Teams mit der größten Streuung im Abschluss ist das Turnier bereits beendet. Oranje zielte mit 35 Schüssen neben das gegnerische Tor besonders ungenau, Russland machte es mit 29 Fehlversuchen nicht wesentlich besser und auch die Gastgeber aus der Ukraine und Polen visierten zu oft die Werbebande an.

Flop 5 bei Schüssen neben das Tor (Quelle: Castrol EDGE Analyse)

         
  Team

Schüsse neben das Tor

Durchschnitt

 
  Niederlande

35

11,67

 
  Russland

29

9,67

 
  Ukraine

26

8,67

 
  Polen

24

8

 
  Frankreich

23

7,67

 
         

Das gegenteilige Bild ergibt sich bei den Schüssen, die auf das Tor abgefeuert wurden. Die ersten vier Mannschaften sind hier qualifiziert. Deutschland leistete sich 17 Fahrkarten, 19 Versuche trafen das Ziel.

 Top 5 bei Schüssen auf das Tor (Quelle: Castrol EDGE Analyse)

         
  Team

Schüsse auf das Tor

Durchschnitt

 
  Spanien

39

13

 
  Frankreich

36

12

 
  Italien

30

10

 
  Portugal

28

9,33

 
  Schweden

21

7

 
         

Die Foul-Statistik sieht eine Doppelspitze ganz vorn: Kroatien und Tschechien griffen jeweils 61 Mal zu unfairen Mitteln, gefolgt von Polen (56), Portugal (53) sowie Irland und Schweden (jeweils 51). Die deutsche Mannschaft belegt mit 27 Fouls den letzten Platz und ist somit das fairste Team der Vorrunde. Besonders häufig gefoult wurden nicht etwa die Spanier (Rang 3), sondern die Griechen: 57 Mal wurde ein Helene gelegt.

Bei der Spieler-Einzelwertung führt der Castrol EDGE Index den Portugiesen Cristiano Ronaldo mit 9,68 Punkten ganz vorn. Der Grund dafür waren nicht nur die beiden Treffer gegen die Niederlande, sondern seine Schussgenauigkeit. 13 seiner Torversuche trafen auch den gegnerischen Kasten. Kein anderer Akteur schießt ähnlich präzise. Hinter Ronaldo belegt der Spanier David Silva den zweiten Platz mit 9,60 Punkten vor dem russischen Dreifach-Torschützen Alan Dzagoev (9,53 Punkte). Als offizielle Analyse der „UEFA EURO 2012 Statistik“ erfasst der Castrol EDGE Index alle Ballkontakte und Aktionen eines Spielers und bewertet, ob sie die Wahrscheinlichkeit eines eigenen Tores erhöhen oder senken. In gleicher Weise werden Punkte für Defensivaktionen vergeben. Aus den gewonnen Daten ergibt sich eine Rangliste mit einer Bewertung von bis zu zehn Punkten – je höher die Punktzahl, desto besser die Leistung.

Quelle: www.uefa.com/castroledge 

Als bester Deutscher wird Bastian Schweinsteiger auf Rang 18 mit 8,91 Punkten geführt. Ein Grund dafür ist seine enorme Laufleistung: Der Münchner absolvierte in den ersten drei Spielen mehr als 36 Kilometer. Kein anderer Spieler im gesamten Turnier war mehr unterwegs. Dahinter folgen in der teaminternen Wertung Sami Khedira (33,7 Kilometer) und Thomas Müller (32,6 Kilometer). Recht ausgeruht sollten die deutschen Innenverteidiger ins Viertelfinale gehen, denn Holger Badstuber und Mats Hummels kamen jeweils mit einer Laufleistung unter 28 Kilometern aus und liefen damit acht Kilometer weniger als Vizekapitän Schweinsteiger. 

Laufleistung der deutschen Feldspieler in der Gruppenphase (Quelle: Castrol EDGE Analyse):

       
  Deutschland

Laufleistung in Metern

 
  Bastian Schweinsteiger

36.054

 
  Sami Khedira

33.693

 
  Thomas Müller

32.598

 
  Mesut Özil

30.555

 
  Philipp Lahm

30.007

 
  Lukas Podolski

28.704

 
  Holger Badstuber

27.980

 
  Mats Hummels

27.948

 
  Mario Gomez

25.602

 
  Jerome Boateng

20.573

 
  Lars Bender

11.920

 
  Miroslav Klose

6.218

 
  Toni Kroos

3.845

 
  André Schürrle

3.537

 
 

 

 

 

Insgesamt liefen alle deutschen Spieler bislang rund 334 Kilometer. Damit bewegt sich die deutsche Elf im Mittelfeld des Klassements. Am lauffreudigsten zeigten sich bislang die Tschechen mit 344 Kilometern vor Italien und Portugal. Eher lauffaul waren die Griechen mit rund 307 Kilometern.

Laufleistung aller Teams in der Gruppenphase (Quelle: Castrol EDGE Analyse):

       
  Team

Laufleistung in Metern

 
  Tschechien

344.450

 
  Italien

343.100

 
  Portugal

339.888

 
  Schweden

339.323

 
  Dänemark

339.026

 
  Kroatien

337.182

 
  Deutschland

334.705

 
  Ukraine

334.468

 
  Spanien

332.538

 
  Irland

330.497

 
  Russland

330.163

 
  England

329.848

 
  Polen

329.010

 
  Niederlande

327.907

 
  Frankreich

326.109

 
  Griechenland

306.782

 
  Durchschnitt

332.812

 
 

 

 

 

Anmerkung für Redakteure:

Castrol ist Partner der „UEFA EURO 2012 Statistik“ und bietet zur EM-Endrunde zwei Analyse-Instrumente, die laufend aktualisiert und redaktionell genutzt werden können:

Der Castrol EDGE Index:

 

Für die Berechnung des Castrol EDGE Index werden alle Ballkontakte und Aktionen eines Spielers erfasst und daraufhin bewertet, ob sie die Wahrscheinlichkeit eines eigenen Tores erhöhen oder senken. In gleicher Weise werden Punkte für Defensivaktionen vergeben. Aus den gewonnen Daten ergibt sich eine Rangliste mit einer Bewertung von bis zu zehn Punkten – je höher die Punktzahl, desto besser die Leistung. Der Castrol EDGE Index wird nach jedem Spiel der Endrunde der Fußball-EM für jeden Spieler neu berechnet. Die Einzelwertungen werden kumuliert und unter www.uefa.com/castroledge zu einer aktuellen Gesamtrangliste zusammengefasst.

Castrol EDGE Turnierprognose

Für die Castrol EDGE Turnierprognose wurde der Turnierverlauf über 100.000 Mal simuliert. Während der EM-Endrunde werden auch aktuelle Ereignisse und neueste Resultate berücksichtigt, die Prognose entsprechend angepasst und unter www.castroledge.com/euro2012 laufend aktualisiert.

 

Bitte verfassen Sie Ihren Kommentar!

You must be Einloggen um Kommentar zu schreiben.

Sedo - Domains kaufen und verkaufen das Projekt Skiweltcup.TV steht zum Verkauf Besucherstatistiken von Skiweltcup.TV etracker® Web-Controlling statt Logfile-Analyse